Donnerstag, 28. Juli 2016

bunte Exoten zum Verputzen

buntes Sommergemüse gefüllt

 

Wir haben wieder versucht fettarm zu kochen. 


 

Wir haben den ersten Kürbis geerntet und ihn ein paar Tage liegen lassen, jetzt hat er die perfekte Farbe zum Verspeisen. Gesellschaft bekommt er von unserem UFO-Kürbis und einer Kugelaubergine. ( Die Aubergine gab es bei Rewe. )

 

 

 

Aus braunen Linsen habe ich eine Bratmasse bereitet und das ausgehöhlte Gemüse  damit gefüllt. Dazu gab es eine Käsesoße ohne Käse  und gebratene Filetstreifen aus Seitan mit Rotkraut.

 

Zutaten:

1 kleiner Kürbis, 1 Kugelaubergine, 1 Ufo-Kürbis ( alle Früchte sind mit Schale verzehrbar)

200g braune Linsen

1 Zitrone

2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen

100g Lupinenmehl

2 El Tomatenmark

200g Seidentofu

Kräutersalz, Pfeffer, Bärlauch

Zubereitung: ganz einfach

Das Gemüse wird ausgehöhlt während wir die Linsen ca. 20 min in kochendem Wasser weich werden lassen.

Aus den Zutaten kneten wir die Füllung und pressen sie in das Gemüse, das zuvor mit Zitronensaft ausgepinselt wurde.

Dann ab damit in den Backofen.

 

Nach ca. 45 Minuten ist das Essen fertig ( Gabeltest - der Kürbis sollte weich sein )

 

Dienstag, 26. Juli 2016

Nicht die Bohne - Viele !!!

veganer Bohnenteller - Bohnenklößchen mit Bohnengemüse

Zutaten für die  Klößchen:

200 g Kidneybohnen

2 Zwiebeln - klein gehackt

2 Knoblauchzehen - zerpresst

50 g getrocknete Tomaten - klein schneiden

100g Gries

100g Reismehl

2 El Kräuter möglichst frisch ( Majoran, Thymian,Oregano)

100g Seidentofu

Pfeffer, Salz, 1 El geräucherter Paprika

 

Alle Zutaten kräftig mit der Hand verketen und aus der Masse mit feuchtenn Händen kleine Bällchen in Wallnußgröße formen.

Die Bällchen werden in ca. 2 Liter kochendes Wasser unter Zugabe von 2 El Essig gelegt. Der Herd wird ausgestellt und die Bällchen müssen ca. 15 min in dem heißen Wasser ziehen. Danach werden sie abgeschöpft und auf sauberes Küchenkrepp gelegt. In einer Panade aus 2 El Gries und 2 El gemahlenen Kürbiskernen gerollt und in die Pfanne gelegt, lassen wir die Klößchen in 2 El Öl braten bis zu braun werden. Dabei die Pfanne immer wieder schwenken damit die Bräunung gleichmäßig erfolgt.









Dazu haben wir Kidneybohnen mit frischen, gelben Schnippelbohnen aus dem Garten und Süßkartoffelstückchen gereicht mit einem Jougurt-Kräuterdip.  



Und die Gans Auguste lebt weiter bis an ihr Lebensende, weil wir lieber Bohnen essen!

 

 






Montag, 25. Juli 2016

Ich mach dann mal blau...

Blaue, vegane Vielfalt auf dem Teller

 


In unserem Nachbardorf, in Barum, gibt es einen Kartoffelhof, der baut noch ganz alte Sorten an z.Bsp. die blaue Anneliese. Kleiner Tip: es gibt auch einen Onlineshop! Dort habe ich mir im Frühjahr alte Kartoffelsorten gekauft und in meinen Selbstversorgergarten gelegt. Herausgekommen ist nun eine wunderschöne, ertragreiche und vor Allem festkochende Kartoffel, die sich hevorragend zu Salatzubereitung eignet.


für die Zubereitung des blauen Salates brauchen wir folgende Zutaten:

ca. 700 g blaue Kartoffeln

200 g Rotkohl

2 rote Zwiebeln

1 Knoblauchzehe

200 ml Gemüsebrühe 

5 Paranüsse

1 Avocado 

1 Tl Birkenzucker oder andere Süße

2 El Tafelessig

1 kleine Gewürzgurke

Salz und Pfeffer

1 Schälchen Borretschblüten und 1 Blüte der Ringelblume ( Calendula )

Zubereitung:

Paranüsse enthalten Chrom der sehr stabilisierend auf die Insulinprodiktion wirkt und daher besonders für Diabetiker sehr wertvoll ist. Leider ist der Fettanteil extrem hoch, deshalb verwende ich  nur 5 Nüsse für den Salat, das sind  20g. Die Nüsse werden in einer Pfanne ohne Fett geröstet und dann im Mörser grob zerstossen. Sie geben ein sehr feines Aroma ab.

Den Rotkohl raspeln wir mit der Gemüsereibe und zerquetschen die Raspel unter Zugabe des Essigs und des Birkenzuckers und einer Prise Salz bis Saft austritt.

Die Kartoffel werden ca. 15 min in Wasser gekocht und anschließend von der Pelle befreit.

Zwiebeln werden fein gehackt, die Avocado gewürfelt und der Knoblauch gepreßt.

Nun werden alle Zutaten vorsichtig vermengt und mit den Blüten dekoriert.

 

Dazu gibt es bei uns heute eine deftiges Sojaschnitzel.


 

Viel Spaß beim Nachbereiten!

 

 

 

 



Samstag, 23. Juli 2016

fettarmer Aufstrich aus Hülsenfrüchten - vegan

scharfer, veganer Linsenaufstrich

Für vegane Diabetiker ist es besonders wichtig auf den Fettkonsum zu achten. Hier ist eine Variante aus teils frischen Zutaten, die uns super auf unserem selbst gebackenen Brot schmeckt. Meistens garniere ich die Scheiben mit selbst getrockneten Blüten, so wie hier mit Blüten des Holunders und der Hagebutte.

 

 Zutaten

100 g Tofu natur ( enthält 7g Fett auf 100 g ) 

175 g Zwiebel

2 Möhren

100g rote Linsen 

200g Kidneybohnen

2 Knoblauchzehen

frische Kräuter: 5 Blatt Salbei, 10 Stängel Bohnenkraut, 3 Stängel Majoran

1 El Senf

1 El Getreidehefeflocken

1 El Olivenöl

1 El Tomatenmark

1 Zitrone

Gewürze: Salz, Chayennepfeffer, Chilli, geräucherter Paprika, flüssiger Rauch ( nur wers mag) 

Zubereitung:

Die Zwiebeln, der Knoblauch und die Kräuter werden fein gehackt.

Möhren und rote Linsen werden in 500 ml Wasser ca. 15 min gegahrt bis das Wasser aufgesogen ist.

Die Kidneybohnen habe ich aus der Dose genommen, man kann sie natürlich auch selbst einweichen und kochen, das braucht nur eine längere Vorlaufzeit.

Die Zwiebeln und der Knoblauch werden in 1 El Olivenöl angeröstet. dann füge ich den zerbröselten Tofu hinzu, danach das Tomatenmark und lasse es etwas schmoren ( es duftet dann aromatisch).

Nun folgen rasch die anderen Zutaten. Die Hitze wird entzogen und zum Schluß geben wir Kräuter, Zitronensaft und Gewürze hinzu.

Die gesamte Masse wird püriert und in ein Weckglas gefüllt.

Nach dem Abkühlungsprozeß lassen wir das Glas im Kühlschrank richtig durchziehen. 

Mit Blüten garniert haben wir nun am Abend einen herzhaften Brotaufstrich. 

 

Guten Appetit! 

 

 


Dienstag, 19. Juli 2016

bunt-panierte Blumenkohlröschen vegan

Blumenkohl kohlenhydratarm und lecker - ideal für Diabetiker


Gute Nachrichten gab es auf der VegMed2016 - vegane Ernährung kann Diabetes Typ II heilen.

Damit ist eine rein pflanzliche Ernährung in der ganzen Frischepalette und Vielfalt gemeint und nicht eine vegane Ernährung mit Fertigprodukten aus dem Supermarkt!

Da wir seit 8 Jahren einen Diabetiker im Haushalt haben, versuchen wir darauf Rücksicht zu nehmen und helfen ihm mit der eigenen Zubereitung veganer Produkte gesund zu werden.

Heute gab es bei uns vegane Blumenkohlröschen mit verschiedenen Panaden und Marinaden mit Süßkartoffelwürfeln und gebratenen Kräutersaiblingen.


                                             

Marinade I                                                                       

 60g Buchweizenmehl

2 Tl getrockneter, geräucherter Paprika                      

2 Knoblauchzehen                                                      

1 El Hefeflocken (Getreidebasis)                             

1 El Barbequesauce                                   

Kräutersalz, Cayennepfeffer                        

120 ml Wasser                                                   

                                                                        

                                                                                   

 

Panade 80g gemahlene Kürbiskerne 

 

Zutaten:Marinade II

60 g Buchweizenmehl   

1 Tl Kurkuma

 2 Tl Curry

 1 El Hefeflocken

 1 El weißes Mandelmus

1 Tl Senf

 1 Knoblauchzehe

Kräutersalz, weißer Pfeffer 

 120 ml Wasser

Panade 80g Cashwewkerne + Prise Kurkuma 

 

 

2 kleine Blumenkohlköpfe oder 1 großer Kopf

 

 

Zubereitung:

Der Blumenkohl wird in Röschen geteilt und in der Marinade gewälzt. Anschließend bestreut man die marinierten Röschen mit der Panade und legt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

 

 

Das Ganze wird bei 200 Grad für ca. 45 min gebacken und schon ist die kalorienarme und durchaus sättigende Köstlichkeit fertig. 

 


Schön garniert mit den Farben des Sommers kann sich hier Jeder satt essen. Dazu gab es gewürfelte Süßkartoffeln mit gebratenen Kräutersaiblingen, eigenlich ganz simple.





Allen gutes Gelingen !